JAN DURINA . ALENA KOTZMANNOVÁ . MILAN MAZÚR

Hours Against the Clock
kuratiert von Světlana Malinová

Die Fotografie Ausstellung Hours Against the Clock bietet einen Einblick in die Gedankenwelt zweier Generationen tschechischer und slowakischer Künstler:innen und spiegelt eine gemeinsame tschechoslowakische historische Erfahrung wider, die bis in die Gegenwart hineinreicht. Kollektive Traumata und Familienerinnerungen sind in die Fotografien eingeschrieben.

Alena Kotzmannová präsentiert einen Querschnitt ihres Schaffens, in dessen Mittelpunkt die Fotoserie Cyclone (2004-2005) steht. In der Serie arbeitet die Künstlerin mit Paaren, die auf den ersten Blick fast identisch aussehen, jedoch in unterschiedlichen Zeitabständen vom selben Standort aus aufgenommen wurden. Cyclone verunsichert den Betrachter über die Abfolge von Ereignissen und Phänomenen sowie über das Prinzip der Fotografie selbst. Die Arbeit des Künstlers Jan Durina, I Was Going To Be a Great Person (2023), wird zentral im Ausstellungsraum zu sehen sein. Begleitet wird sie von einer bisher nicht gezeigten Fotografie aus der Serie Horal (2017). Durinas Werk umfasst seit langem mehrere Ausdrucksebenen, wobei sich Themen wie psychische Gesundheit, Sexualität und Sozialkritik durch seine Arbeiten ziehen. Die Ausstellung bietet insbesondere Einblicke in die Erzählungen des Künstlers, die uns Geschichten über die mitteleuropäische Region und ihre Vergangenheit erzählen. In Milan Mazúrs spekulativen Filmessay What kind of song has managed to dispel this fog? (2022) arbeitet er mit Elementen der Familiengeschichte und dekonstruiert diese. Er bewegt sich am Rande des Genres und irritiert durch die Ambivalenz in seiner Filmsprache.

Jan Durina (*1988 in Liptovský Hrádok, Slowakei) ist ein interdisziplinärer Künstler, der eine Vielzahl von Medien nutzt, um Figuren und die komplexen Erzählungen, in denen sie existieren, zu entwickeln. Durch Performance, Fotografie und Sound entfaltet Durina die Nuancen jeder Erzählung und behandelt Themen wie Einsamkeit, Verlust, die Grenzen zwischen Natur und Körper und die Verzerrungen des menschlichen Geistes, wie sie innerhalb eines sich ständig wandelnden Genders und einer sich ständig wandelnden Identität erlebt werden. Durch diesen Prozess produziert Durina Kunstwerke in Form von Musik, Performance, Film und Fotografie, die sich nahtlos zwischen Ausstellungs- und Performancekontexten bewegen. Er lebt und arbeitet in Prag.

Alena Kotzmannová (*1974 in Prag, Tschechien) ist Absolventin der Akademie für Kunst, Architektur und Design Prag (UMPRUM) und der Pädagogischen Fakultät der Karlsuniversität. Sie arbeitet mit Fotografie, Video und Installation, nähert sich ihnen konzeptionell und erforscht ihre Regeln und Grenzen. Kotzmannová kombiniert die Medien auf unterschiedliche Weise und reflektiert über deren Wesen. Sie greift Alltagssituationen auf, betrachtet sie aus unerwarteten Perspektiven und legt ihre verborgene Poetik frei. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Prag.

Milan Mazúr (*1989 in Žilina, Slowakei) ist ein Künstler und Filmemacher. Seine Arbeit konzentriert sich auf das Gleichgewicht zwischen zeitgenössischen visuellen Massenmedien und kritischen sozialen Perspektiven. Seine Videos und Filme sind in umfassendere Installationsprojekte eingebunden. Ursprünglich aus der Slowakei stammend, schloss er sein Studium an der Akademie für Kunst, Architektur und Design Prag (UMPRUM) im Studio Intermedia Confrontations ab. Derzeit ist Mazúr Doktorand an der Akademie der Bildenden Künste (AVU) Prag im Studio für Neue Medien I. Er lebt und arbeitet in Prag.

Světlana Malinová ist Kuratorin der gemeinnützigen Galerie City Surfer Office in Prag und künstlerische Leiterin des Fotograf Festivals in Prag.

Das Tschechische Zentrum musste 2023 aufgrund der geplanten Sanierung das brutalistische Botschaftsgebäude in der Wilhelmstraße verlassen und verlor seine etablierten Ausstellungsflächen. Als Reaktion darauf schlug Stephan Koal (Leiter KVOST) vor, in Kooperation eine Fotografie Ausstellung im KVOST zu realisieren. Das Fotograf Festival aus Prag, eine junge und äußerst präsente Plattform im Bereich der Fotografie, wurde daraufhin eingeladen eine Ausstellung zu kuratieren.

Eine Kooperation zwischen KVOST, dem Tschechischen Zentrum Berlin, dem Fotograf Festival in Prag und dem Slowakischen Institut Berlin.